3. Einfluss der NS-Ideologie auf die Juristenausbildung

3.1.2.3. Allgemeine Völkische Bildung - § 4 Abs. 2 JAO

Das Universitätsstudium umfasste jedoch nicht nur eine „gründliche, gewissenhafte Fachausbildung“ (§ 4 Abs. 1 JAO) und ein weit gefächertes Pflichtenprogramm an Leibesübungen und Schulungen. Ein weiterer Ausdruck der Erziehung zum „Volke“ hin lässt sich auch in § 4 Abs. 2 JAO finden, der eine allgemeine völkische Bildung beinhaltet. Danach sollte sich der Student einen „Überblick über das gesamte Geistesleben der Nation verschaffen, wie man es von einem gebildeten deutschen Manne erwarten muss“. Darunter verstand man auch die „Kenntnis der deutschen Geschichte“, also nicht nur die der Rechtsgeschichte59. Dazu gehörte weiterhin die Kenntnis der Geschichte der Völker, die die kulturelle Entwicklung des deutschen Volkes fördernd beeinflusst haben, wie vor allem der Griechen und Römer.

Des Weiteren umfasste dies, die ernsthafte Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus und seinen weltanschaulichen Grundlagen, mit dem Gedanken der Verbindung von Blut und Boden, von Rasse und Volkstum, mit dem deutschen Gemeinschaftsleben und mit den großen Männern des deutschen Volkes60, worunter die Befassung mit den völkischen „Dichtern und Denkern“ gemeint war61.

Ob darunter nun eine erschöpfende Aufzählung oder eine bloße Reihe von Beispielen zu verstehen war, wurde von Jonas offen gelassen62. Nach Ansicht des führenden Kommentars jener Zeit könne jedoch diese Aufzählung kaum erschöpfend sein63. Für eine erschöpfende Aufzählung sprach sich, auch angesichts der zeitlichen Begrenzung des Universitätsstudiums, Wagner aus, der der Auffassung war, dass der Student diese Allgemeinbildung im Wege des Selbststudiums aus Büchern und Zeitschriften erlangen müsste.64

Der Studienteil der Allgemeinbildung macht vor allem zwei Gesichtspunkte deutlich: Zum einen, dass anhand dieser allgemeinen völkischen Bildung die „richtige“ innere Einstellung der Rechtswahrer zum Nationalsozialismus evoziert werden sollte und das zum anderen diese gediegene Allgemeinbildung im Vergleich zum Fachstudium einen höheren Stellenwert inne hatte, was nicht zuletzt an der Reihenfolge beider Bildungsbereiche innerhalb der JAO zum Ausdruck kommt (1. Völkische Bildung - § 4 JAO; 2. Fachbildung - § 5 JAO).


Fußnoten:

59) Pientka, S. 41.
60) Wagner, S. 42.
61) vgl. Palandt-Richter (1934), § 4 Rdnr. 2.
62) vgl. Jonas, DJ 1934, 996.
63) vgl. Palandt-Richter, (1934), § 4 Rdnr.2.
64) vgl. Wagner, S. 42f.


Geschichte der Juristenausbildung

Seminararbeit: "Die Juristenausbildung unter dem Einfluss nationalsozialistischen Gedankengutes"






Über die Arbeit :: Links :: Impressum


Sie sind hier: Home » 3.1.2.3. Allgemeine Völkische Bildung - § 4 Abs. 2 JAO